Art of Reading Maps

performativer audio-visueller Stadtspaziergang

Das „Fremde“ in der Stadt wird sowohl durch die Konstellation des Teams von PARCOURS IV adressiert wie auch programmatisch im Konzept: Phänomene der Urbanisierung, Verdichtungs- und Gentrifizierungsvorgänge zentral und an den Rändern werden sowohl aus lokalen als auch globalen Perspektiven betrachtet. „KUNST DES KARTENLESENS“ (Daniel Aschwanden) gibt eine konzeptuelle Outline vor, es wird im Team laborhaft und prozessorientiert gearbeitet, es werden disziplinenübergreifende Ansätze praktiziert und im Fluss evaluiert, angepasst, weiterentwickelt oder verworfen. Die involvierten KünstlerInnen tragen aus ihren jeweils autonomen Positionen zum Ganzen bei.

„Der Prozess kommt vor dem Werk, der Prozess wird das Werk, Schritt für Schritt“schreibt Thomas Ballhausen in seinem durch die Baustellenlandschaft geprägten Text.

performtiver audio-visueller Stadtspaziergang
Konzept „Kunst des Kartenlesens“: Daniel Aschwanden
Text „Kunst des Kartenlesens“: Thomas Ballhausen
Research & Auswahl der Orte & Performances: Daniel Aschwanden / Conny Zenk
Performance: Daniel Aschwanden, Conny Zenk, Soviet Pop, Serge Clottey
Video-Animation, mobile Projektion: Conny Zenk
Poetry Slam: Mr. Black
Sound: Matthias Hurtl, Soviet Pop
Grafik Billboards & Programm: Conny Zenk

Dauer: ca. 2h
urbnize Festival – 2013

Bloggen auf WordPress.com.