search instagram arrow-down

Skies and Seas beschreibt eine konzertante audio-visuelle Installation, in der Himmel und das Meer sich am Horizont treffen. Aus dem Rohmaterial von Webcam-Aufnahmen der antarktischen PALAOA Forschungsstation entstehen computergenerierte, digitale Räume. Mittels Überlagerung und kontinuierlichen Bewegungungen in der Animation wird eine Verdichtung erzeugt, die über die Bildkante hinweg auf den realen Raum verweist. In den Zeitraffer-Aufnahmen der PALAOA Forschungsstation ist die fixe Einstellung auf das Schelfeis zu sehen. Am Horizont bewegen sich in der Ferne nahezu spielzeughaft anmutende Eisberge am Meer schwimmend nach links und rechts. Am Himmel ziehen in unterschiedlichen Richtungen und Geschwindigkeiten Wolken vorüber und werfen ihre Schatten auf die Eisfläche. Der Horzont wirkt als könnte er sich jeden Moment auflösen, die klare Linie verschwimmt und oben und unten tauschen ihre Plätze. In der audio-visuellen Installation werden Zeitraffer-Videos aus unterschiedlichen Monaten der Antarktis, aufgenommen von der PALAOA Forschungsstation, verwendet.

Dabei liegt der Fokus der Auswahl auf dem zeitlichen Zusammentreffen von Audio- und Video-Aufnahmen. Ein Wechselspiel von Bildern und Klängen, die zum einen ober der Eisfläche und zum anderen darunter stattfinden. Der Versuch diese beiden Welten zusammenzuführen, den Horizont tatsächlich aufzulösen unsere Sinne und Wahrnehmung zu schärfen, für das Unbekannte, das Fremde und die unendliche Weite, wird zum Thema und visuellen Schwerpunkt in Skies and Seas.

Konzept: Conny Zenk & Tanja Brüggemann
Visual Music: Conny Zenk

Ensemble:
Tanja Brüggemann: composition, piano
Gina Schwarz: bass
Lisa Hofmaninger: soprano saxophone,
bass clarinet Lorenz Raab:
trumpet, fluegelhorn
Florian Sighartner: violin
Judith Schwarz: drums

Konzept: Conny Zenk & Tanja Brüggemann
Visual Music: Conny Zenk
Ensemble:
Tanja Brüggemann: composition, piano
Gina Schwarz: bass
Lisa Hofmaninger: soprano saxophone,
bass clarinet Lorenz Raab:
trumpet, fluegelhorn
Florian Sighartner: violin
Judith Schwarz: drums

Lichttechnik: Georg Hartl
Fotografie: Claudio Farkasch

Skies and Seas describes a concerto-visual installation in which the sky and the sea meet on the horizon. Using the webcam recordings of the Antarctic PALAOA research station as raw material, computer-generated, digital rooms are created. By the means of layering and continous movement in the animation, a condensation is created that exceeds through the confines of the image and enters real space.

We can see the time lapse recording of the PALAOA research station from the fixed position of the ice shelf. On the horizon, icebergs are floating left and right in an almost playful way. In the sky, clouds in various directions and speeds pass by and cast their shadows on the icy surface. It seems as if the horizon could dissolve any second, the lines are blurred. In the audio-visual installation, time-lapse videos from the Antarctic, taken by the PALAOA research station, are used. The focus of the selection depends on the temporal coincidence of audio and video recordings. An interplay of images and sounds, both over and under the ice’s surface. This attempt to bring together these two worlds, to actually broaden the horizon of our senses and perception, to the unknown, to the foreign and the infinite expanse, these are concepts that become the subject and visual focus in Skies and Seas.

Event Page / Porgy&Bess