minimal_Bodies

minimal_Bodies04

minimal_Bodies verhandelt die Körper als Zentrum der visuellen Improvisation. Als performender Körper im Sinne einer Live-Performance, als physischer Körper, der gefilmt, prozessiert, digitalisert und gerastert wird, sowie als geometrischer, drei-dimensionaler Körper, projiziert an die Wand geworfen, als Animation und im Screen, der in der Postproduktion komprimiert und für die Veröffentlichung optimiert wird.

Ein Körper ist lang, breit, hoch und tief: all dies in mehr oder weniger großem Maße. Ein Körper ist ausgedehnt. Er berührt mit jeder Seite andere Körper. Ein Körper ist korpulent, selbst wenn er mager ist. Ein Körper ist immateriell. Eine Zeichnung, ein Umriss, eine Idee.(Jean-Luc Nancy: Die Ausdehnung der Seele (S. 8)

next concerts :::

23.06.17 minimal_Bodies with
> angélica castelló / noid

23.03.2017 minimal_Bodies with
> cristian carracedo + vincent schwab

http://www.smalllforms.org

Location:
Reindorfgasse 8, 1150 Vienna

Doors: 19:00h

live visual improvisation by Conny Zenk – a selection of audio-visual recordings  including philosophical text fragments by Ramona Cidej will be published as a limited book/ DVD edition and released online.

in cooperation with a_maze and small forms sessions

smallforms.org

 

Über gaffaa

it's all about live, art and machines

Ein Kommentar

  1. Pingback: sessions | program – small forms

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.